Ernährung und Gesundheit

Tierische Produkte in Lebensmitteln

 

In der folgenden Auflistung können Zutaten, wie Gelatine, Speckfett, Schweineschmalz sowie Bestandteile aus nicht-halal geschächtetem Fleisch wie vom Huhn oder Rind enthalten sein. Die unten aufgeführten Speisen, stellen nur eine kleine Auswahl dar.


Süßwaren: Gelatine (besteht aus ca. 90% vom Schwein und 10% vom Rind)
Beispiel: Schaumzuckerware, Gummibärchen, Fruchtgummi, *Speck* (Marshmellows), Milchprodukten und Puddings (z.B. Wackelpudding, Pulverpudding, Milchtrunk wie Erdbeer oder Schoko, Joghurtzubereitung, Quarkzubereitung, Cremespeisen oder Mousse. Backwaren (z.B. Kuchen, Kuchenbackmischungen, Teifkühl-Windbeutel, Cremetortenhilfe, Tiefkühl-Torten, Sahne auf Eistorten, Tortenguß oder Baiser)


Cremespeisen - Gelatine
Fertiggerichte - Hühnerbestandteile
Fertigsoßen - Schweineschmalz
Frischkäsezubereitung - Gelatine
Kaubonbon - Gelatine
Milcheis, Michtrunk, Milchriegel - Hühnerbestandteile
Mousse - Gelatine
Quarkzubereitung - Gelatine
Salatdressing - Gelatine, -Hühnerbestandteile
Speisewürze - Fleischextrakt (auch vom Schwein)
Tomatensuppe - Rindertalg1), Schweineschmalz, Speckfett
Tütensuppen - Rindertalg1), Fleichextrakt, Schmalz, Hühnerfett, Speckfett
Vitaminkapseln - Gelatine 
Wackelpudding - Gelatine
Zwieback - Hühnerbestandteile
Zwiebelsuppe -Rindertalg1), Fleischextrakt
Salatdressing

Frischkäse- und Schmelzkäsezubereitungen

Gemüse- und Soßenfond

Frühstücks-Toppas

Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform


Rein pflanzliche Magarine: Mit der Bezeichnung "Rein planzlich" oder 100% pflanzlich oder "reine Pflanzenmagarine" dürfen per Gesetz keine tierischen Bestandteile enthalten. Dies wird auch vom Gesetzgeber kontrolliert.

Pflanzenmagarine: Grundsätzlich pflanzlich, ABER 2% des Fettes dürfen auch TIERISCHER Herkunft sein. Allerdings nur als "Verunreinigng" aus der Vorproduktion. 

Beispiel: Sonnenblumenmagarinen oder Halbfettmagarinen.

Margarine: Mischung von pflanzlichen und tierischen Fetten (Rindertalg, Schweineschmalz oder Fischöle) möglich.
Beispiele: Haushaltsmagarinen, Halbfettmagarinen, Backwaren, oder Fertiggerichte.


Pflanzenfett: Grundsätzlich ist Pflanzenfett pflanzlich, aber 3% des Fettes dürfen auch tierischer Herkunft sein. Allerdings nur als Verunreinigung aus der Vorproduktion. 

Beispiele: Kokosfett, Palmkernfett, Bratfett.

Kollagenes Eiweiß: Tierische Herkunft z.B. aus Knochen oder Sehnen. 

Beispiele: Präperate zur Sportlerernährung oder Nahrungsergänzungsmittel mit Gelatine


Pflanzeneiweiß (Eiweiß muss per Gesetz pflanzlicher Herkunft sein)
Beispiel: Fertiggerichte mit Soja, Tofu oder Sojadrinks sind zwar pflanzlich aber möglicherweise gentechnisch verändert.


Soßen:
Braune Soßen - Fleischbrühe, Schweineschmalz
Tomatensoße - Speckfett


Suppen:
Borschtsch - Bauchspeck (vom Schwein)
Erbsensuppe - Fleischbrühe, Schinken
Gemüsesuppe - Speck
Klare Brühe - Fleischextrakt
Linsensuppe deutscher Art - Speck
Markklößchensuppe - Rindermark
Zwiebelsuppe - Rindertalg
Tomatensuppe - Speckfett

Teigwaren: 

Pizza Mageritha - Schweineschmalz

Brot - Speck


Tierische Herkunft ist bei folgenden E-Nummern nicht auszuschliessen:

E304 Fettsäureester der Ascorbinsäure 

Bei Stearat- oder Palmitatverbindungen tierische Herkunft möglich.

E339-E341 Phosphatverbindungen
E422 Glycerin

Bei Glycerinverbindungen tierische Herkunft möglich

E434-E436 Polysprbatverbindungen
E451-E452 Phosphatverbindungen
E470a-E470b Salze von Speisefettsäuren
E471-E472f Glycerinverbindungen Mono- & Diglyceride von Speisefettsäuren
E473 Zuckerester von Speisefettsäuren:

Fettsäuren kommen in jeder Zelle vor

E474 Zuckerglyceride 

Bei Glycerinverbindungen tierische Herkunft möglich

E475 Polyglycerinester von Speisefettsäuren
E476 Polyglycerinester-Polyricinoleat 

Bei Glycerinverbindungen tierische Herkunft möglich

E477 Propylenglycolester von Speisefettsäuren
E479 Sojaöl mit Glyceriden von Speisefettsäuren
E491 Sorbitanmonostearat
E492 Sorbitantristearat
E495 Sorbitanmonoplamitat
E570 Speisefettsäuren
E620 - E625 Glutaminsäure und Glutamatverbindungen: Können aus tierischen Rohstoffen mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden.
E640  Glycin: Eiweissbausteine die aus tierischem Kollagen gewonnen werden
E1518 Glycerintriacetat

GVO= Gentechnisch veränderter Organismus


1) Rindertalg: wird aus Rohtalg vom Rind gewonnen (z.B. aus Eingeweidefett oder Nierenfett). Wird nach dem Reinigen, Waschen, und Zerkleinern durch Ausschmelzen bei 60-65C zu Speisetalg verarbeitet.

Quelle: Vegetarisch Einkaufen ISBN 3-922940-22-6. Preis: EUR 2,56

Mit freundlicher Genehmigung der Verbraucherzentrale Hamburg:

http://www.vzhh.de